Donnerstag, 23. Januar 2014

Indie Autor Wettbewerb 2014



Inhalt
Theodor Althaus (1822 – 1852)
Behütet im Detmolder Pfarrhaus aufgewachsen und herausragend begabt hatte Theodor Althaus alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Laufbahn. Doch nach dem Ende des deutschen Frühlings im März 1848 schlitterte er als leitender Redakteur der Bremer Zeitung in ein berufliches und persönliches Dilemma. Zeitgleich mit dem monarchischen Desaster um die Reichsverfassung im Mai 1849 landete er im Gefängnis vor dem Clevertor in Hannover. Er wurde nicht einmal dreißig Jahre alt.
Deutschland von 1848
Althaus lebte in einer Zeit, als Einheit, Freiheit und Demokratie in Deutschland laufen lernen wollten. Leidenschaftlich nahm er teil am Kampf für eine gerechtere Welt. Alle Menschen sollten mitwirken und an den irdischen Gütern teilhaben. Davon war man weit entfernt. Das Land war zersplittert in 36 Königreiche, Fürsten- oder Herzogtümer, deren Herrscher die eigenen Belange wichtiger waren als die ihrer Untertanen. Wenige besaßen viel, die meisten waren arm und wussten nicht, wie sie den nächsten Tag überleben sollten.
Schauplätze
Der Lebensweg von Althaus führt den Leser an die verschiedenen Orte seines Wirkens, von der Studierstube im Detmolder Elternhaus, über das Theologie- und Philologiestudium in Bonn, Jena und Berlin, seinen Predigten auf der Kanzel der Gemeinde seines Vaters, zum Literatenleben in der Verleger- und Buchhandelsstadt Leipzig, dem Korrespondenten in Berlin und Frankfurt, bis zum leitenden Redakteur in Bremen und der „Zeitung für Norddeutschland“ in Hannover, wo mit seiner Verhaftung die hoffnungsvolle Laufbahn rücksichtslos beendet wurde.
Monarchische Willkür
Für einen wie Theodor Althaus, der sich nicht verbiegen ließ, gab es keinen Platz in diesem Land. An seinem Schicksal und an dem einiger befreundeter Protagonisten der deutschen Revolution wie Robert Blum, Gottfried Kinkel und Julius Fröbel werden die Verwicklungen einer Zeit deutlich, in der um deutsche Einheit und Demokratie bitter gekämpft und mit dem Verlust von Freiheit, Heimat und Leben bezahlt wurde.
Zielgruppe
Die besten Geschichten schreibt das Leben, heißt es.  Die Lebensgeschichte von Theodor Althaus ist eine spannende Zeitreise in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts und richtet sich an alle Leser, die interessiert sind am Schicksal eines jungen Stürmers, der für seine Überzeugungen alles gegeben hat.
Aktualität
Die Botschaften Theodor Althaus und seine Visionen von einem Leben in Freiheit und Liebe liegen uns in zahlreichen Essays, Zeitungsartikeln, Erzählungen, Gedichten, Briefen und Tagebüchern vor. Sie zeigen uns, dass demokratische Strukturen in Deutschland nicht vom Himmel gefallen sind, sondern bitter erkämpft wurden. Szenen wie die am 18. März 1848 vor dem Berliner Schloss, in denen das Volk ein klares Votum gegen eine ignorante Regierung abgibt, erleben wir täglich in den Nachrichten über blutige Auseinandersetzungen in Ländern, in denen die Herrschenden gegen das Volk regieren.

Produkt
Zweite Auflage
Dies ist die zweite Auflage der Publikation „Theodor Althaus – Revolutionär in Deutschland“ vom November 2011, ergänzt durch einen Exkurs auf den Spuren des Protagonisten in Berlin als Vorbemerkung, drei Zeitungsartikel von Theodor Althaus aus den Jahren 1848 und 1849, ein Feature zur deutschen Geschichte von 1819 (Karlsbader Beschlüsse) bis 1849 (Ablehnung der Kaiserkrone) auf den Punkt gebracht sowie zahlreichen eigenen Fotos von den Schauplätzen. Bei der Überarbeitung wurden Kommentare und Fragen von Lesern der ersten Auflage berücksichtigt.
E-Book und Taschenbuch
Als E-Book ist das Werk im Kindle Shop und im Beam eBook Shop in den Formaten EPUB und MOBI erhältlich, als Taschenbuch über Amazon sowie über meine eigene Plattform text-und-byte.de und über mich direkt.
Genre
Es handelt sich um ein erzählendes Sachbuch, im weiteren Sinne um eine dokumentarische Erzählung. Dokumentarisch deshalb, weil die Begegnungen, Zeiten und Orte der Handlung, Lebensumstände und natürlich Zitate entsprechend recherchiert sind. Beim Schreiben kam es mir auf den Erzählfluss an, das heißt ich bleibe nahe am Protagonisten in seinen jeweiligen Lebenszusammenhängen, einschließlich den politischen, wie die Eröffnung des ersten deutschen Parlamentes in der Paulskirche 1848, die blutigen Aufstände in Berlin, Wien und Frankfurt, das äußerst zähe Ringen der demokratisch gesinnten Untertanen gegenüber monarchischer Willkürherrschaft.
 Als spannende Geschichte aus dem Leben, in der Fakten und fiktive Elemente ineinanderwirken, kann diese Biografie durchaus über die Genregrenzen hinaus in einem breiteren Leserstrom mitschwimmen.
Blog zum BuchAlles ist in Bewegung und wünschenswert, wenn im Austausch mit Lesern neue Erkenntnisse hinzukommen. Im Blog zum Buch gibt es fortlaufend Informationen zum historischen Hintergrund, zu anderen Protagonisten der deutschen Revolution 1848/49 (Julius Fröbel, Robert Blum, Gottfried Kinkel, Malwida von Meysenbug), Beiträge zu Jahrestagen und zahlreiche Leseproben:  http://theodoralthaus.blogspot.de/

Unterstützung
Recherchen
Wichtigste Grundlage zur Arbeit an dieser Publikation waren jahrelange Recherchen, das heißt Sichten von Primär- und Sekundärliteratur, Zeitungsartikeln und Handschriften. Dabei waren Antiquariate und das Internet wichtige Quellen, ebenso wie Bibliotheken und Archive in Detmold, Hamm, Dortmund, Köln, Bonn, Koblenz, Bremen, Hannover und Berlin, in deren Lesesälen ich Materialien einsehen konnte und die mir Kopien zur Verfügung stellten.
Motivation
Unterstützung hatte ich durch einen Historiker, der durch meine Publikation „Theodor Althaus, Zeitbilder 1840 – 1850“ (Aisthesis Verlag) auf mich aufmerksam wurde. Von ihm wurde ich kompetent beraten und immer wieder motiviert, wenn ich angesichts der enormen Stoffmenge die Brocken hinschmeißen wollte.
Workshop
Den entscheidenden Impuls zur abschlussbezogenen Arbeit am Manuskript bekam ich in der Bundesakademie Wolfenbüttel im Workshop „Vom Leben zur Geschichte – Werkstatt erzählendes Sachbuch - Biographien“. Ich musste mich fragen: Wo liegen die besonderen Knackpunkte des Lebens meines Protagonisten? Wie erreiche ich möglichst viele Leser ohne sie mit historischen Daten und Fakten zu langweilen? Befreiende Erkenntnis: Es ist okay, wenn die Erzählung einer wahren Geschichte fiktive Elemente enthält. Einen Bericht über die Veranstaltung gibt es in „Renates Blog“:http://blog.renatehupfeld.de/2012/11/26/werkstatt-erzahlendes-sachbuch/
Probeleser
Ein fachfremder Probeleser (Physik, Mathe, IT) meldete mir kapitelweise zurück, wenn Passagen schwer verständlich waren oder wenn der Verlauf der Handlung durch lange Zitate oder politische Schleifen zäh wurde. Diese Rückmeldungen halfen mir, den roten Faden konsequent zu verfolgen.
Dienstleistung
Für Korrektur, Layout und Konvertierung der Daten hatte ich fachliche Unterstützung, das Cover wurde von Tom Jay gestaltet.

Marketing Maßnahmen
Bereitstellung
- E-Books bei KDP zum Verkauf im Kindle Shop und im beam eBook Shop in den Formaten epub und mobipocket
- Taschenbücher in Kommission in Buchhandlungen und Museumsshops sowie über meine Plattform text-und-byte.de oder über mich direkt
 Buchvorstellung
- auf meiner Homepage www.renatehupfeld.de
- auf meiner Plattform 
www.text-und-byte.de
- Newsletter, Email und Infobrief an Freunde und Bekannte, historische und literarische Gesellschaften und Plattformen, historische Magazine, Universitätsbibliotheken, Museen, Archive, regionale Buchhandlungen, Buchblogger, regionale Presse
Flyer zum Buch
Der Flyer enthält eine Kurzbeschreibung, eine längere Leseprobe, Portraitbild von Theodor Althaus sowie Kurzbiografie, Autorenfoto und Kurzvita, Impressum und Hinweis zu weiteren Informationen auf meiner Homepage www.renatehupfeld.de
Blog zum BuchIm Blog zum Buch poste ich Leseproben, Zeitungsartikel des Protagonisten, Informationen zum historischen Hintergrund und Hinweise auf Jahrestage wie die Eröffnung des ersten deutschen Parlamentes in der Paulskirche oder die Verkündung der Grundrechte sowie Geburtstag, Verhaftung und Todestag: http://theodoralthaus.blogspot.de/
Lesungen
- Buchhandlung Akzente in Hamm (mit Musik Duo)
- Malwida von Meysenbug Gesellschaft in Kassel
- Grabbe Gesellschaft in Detmold
- historisches Museum Fünte in Mülheim an der Ruhr (mit Musik Duo
Presse
Gespräch mit dem Kulturredakteur der lokalen Presse als Vorbereitung zu einem längeren Artikel, der im WA Hamm erschien: http://goo.gl/qWsmWF
Social MediaAccounts und Fanseiten bei Facebook, Twitter und Google+ zur Information über Buchvorstellungen, Blogartikel, Aktionen, Lesungsankündigungen und –berichte
Fan- und Autorenseiten
- Facebookseite „Revolutionär in Deutschland“, auf der Hinweise zum Buch, zu Blogartikeln, Lesungstermine und Berichte über Lesungen, zu Shops und Rezensionen gepostet werden.
- Autorenseite  „Renates Seite“, wo ich auf alle meine Publikationen, Lesungen und Projekte hinweise
-  Autorenseite bei Amazon
Eigene Facebookgruppe
Administration und Austausch in der Facebookgruppe „Deutsche Revolution 1848 / 49“
xtme.lesen
Textprobe als BlindDate mit einem eBook bei xtme.lesen eingestellt (Text Nr. 355)
Theodor Althaus Texte bei Beam
Im beam eBook Shop biete ich Texte von Theodor Althaus aus den Jahren 1845 bis 1850 zum kostenlosen Download an. Im kleinen Werbeteil am Schluss weise ich jeweils auf die Biografie „Theodor Althaus – Revolutionär in Deutschland“ und die als E-Book bei KDP und Beam erhältliche biografische Erzählung „Malwida und der Demokrat“ (Malwida von Meysenbug und Theodor Althaus) hin. Die Reihe wird fortgesetzt, als nächstes werden „Erinnerungen an Julius Fröbel“ erscheinen. Bisher stehen folgende Titel zum Download zur Verfügung:
- Ein Freiheitstanz (Satire auf die Affäre Königs Ludwig I. mit Lola Montez -1847)
- Nordischer Wintergarten – Gedichte für Malwida (1845)
- Rheinfahrt im August (1846)
- Robert Blum (1850)
- Erinnerungen an Gottfried Kinkel (1850)

Marketing Unterstützung
Unterstützung erfahre ich durch Freunde und Follower bei Facebook, Twitter und Google+, die das Buch sowie Blogartikel empfehlen bzw. meine Empfehlungen zu Blogartikeln und Shops teilen, außerdem in Buchvorstellungen und Rezensionen in Publikationen, auf Plattformen, Seiten, in Magazinen und Blogs:
Qindie Autorenkorrektiv: http://www.qindie.de/?attachment_id=7714
Gundel Limbergs Magazin Best of Indie - gute eBooks: http://goo.gl/Zo8kO3
Lutz Schafstädts eBook-Sonar: http://goo.gl/qeKu5
Bruder Lustigs Kopfnüsse: http://goo.gl/1C2Ko
Lena Glücks Blog: http://goo.gl/A1XWH

Elsa Riegers EBOOK-SALON: http://goo.gl/uuUY5
Wolfgang Schwerdts Kulturstrom: http://goo.gl/Hx1dH
Bruder Lustigs Mopsmaschine: http://goo.gl/LIIWYV
Jahrbuch Vormärz Forschung:  
http://goo.gl/VHN74
Grabbe Jahrbuch: http://goo.gl/JVEvg:

Marketing Erfolge
Verkäufe
Printbücher werden über meine eigene Plattform, in Buchhandlungen, Museumsshops und nach meinen Lesungen verkauft. Die fanden statt in der Buchhandlung Akzente in Hamm, bei der Malwida von Meysenbug Gesellschaft in Kassel, der Grabbe Gesellschaft in Detmold und im historischen Museum Fünte in Mülheim an der Ruhr. Es war ein schöner Erfolg, dass ich den Besuchern meinen Protagonisten, der ja weitgehend unbekannt ist, mit den politischen Hintergründen nahebringen konnte. Der E-Book Verkauf läuft im Kindle Shop und bei Beam, der könnte allerdings etwas zulegen. Ich betrachte die Publikation als Langzeitprojekt, werde sie warmhalten und denke, auch für dieses Genre ist das digitale Lesen die Zukunft.
Lesungen
Bei den Veranstaltungen in Hamm und in Mülheim hatte ich musikalische Unterstützung von zwei jungen Musikern (Gesang und Gitarre) mit inhaltlich fein ausgesuchten Songs. Dieses Arrangement kam sehr gut an und dürfte gerne weitere Einladungen von Veranstaltern nach sich ziehen.
Austausch
Durch den Blog zum Buch sowie die Seiten und Gruppe bei Facebook gibt es hin und wieder einen guten Austausch mit Lesern, die an der deutschen Revolution 1848/49 ein besonderes Interesse haben oder deren Interesse von meinen Maßnahmen geweckt wurden, auch mit Studierenden, die sich gerade mit dem Thema beschäftigen und in Theodor Althaus einen Gleichaltrigen entdecken, dem die politischen und gesellschaftlichen Umstände das Leben verdammt schwer gemacht haben.
Rezensionen
Das Buch wurde, außer bei Amazon, im Jahrbuch Vormärz Forschung und im Grabbe Jahrbuch, im Blog zur Lebensgeschichte von Theodor Althaus nachzulesen, sowie in den Blogs „Bruder Lustigs Mopsmaschine“ und im „Kulturstrom“ von Wolfgang Schwerdt rezensiert und besprochen. Hier mal zwei Kommentare, die mich ganz besonders gefreut haben:
- Jahrbuch Vormärz Forschung (Aisthesis Verlag)  http://goo.gl/VHN74:
"Man kann es der Autorin nicht hoch genug anrechnen, wie sachkundig und informativ sie den Konflikt um die Bildung der provisorischen Zentralgewalt in der Paulskirchenversammlung darlegt und die Haltung der Demokraten, die vor allem durch Robert Blum repräsentiert wurde ..." (Wolfgang Obermaier)
-  Grabbe Jahrbuch (Aisthesis Verlag)  http://goo.gl/JVEvg:
"In einer gelungenen Mischung zwischen Roman und Information ist Frau Hupfeld [...] ein Spagat zwischen Publizität und Wissen gelungen." (Hans Hermann Jansen)
Theodor Althaus Texte bei Beam
Als Erfolg betrachte ich auch die Tatsache, dass die von mir im Beam eBook Shop bereitgestellten Gratis Downloads von bisher 5 E-Books mit Texten von Theodor Althaus aus den Jahren 1845 bis 1850 geladen werden (900 in 2013 und bereits 60 im Januar 2014).

Autorin
Ich wohne in Hamm in Westfalen. Mein Schreiben begann mit Tagebuch, lyrischen Notizen und Kurzgeschichten. Das historische Setting wurde für mich interessant mit der Entdeckung, dass ein Vorfahre namens Friedrich Wilhelm Hupfeld im Jahre 1845 sein idyllisches Dorf am Meißner verlassen hatte und nach Australien ausgewandert war. Er hatte zahlreiche Nachkommen, die auf der Suche nach ihren Wurzeln über meine Homepage den Kontakt fanden zu den deutschen Hupfelds, also unserer Familie, der in gegenseitigen Besuchen intensiviert wurde und den ich in meinem Australien Reisebericht (E-Book) dokumentiert habe. Der Hupfeld aus Hessen war ja kein Einzelfall und so beschäftigte mich die Frage: Was war eigentlich in Deutschland los, wenn so viele Menschen ihr Heimatland verließen? Es wurde richtig spannend, als ich einigen Protagonisten des Vormärz und der deutschen Revolution von 1848 begegnete. Und was war mit den Frauen? Ich entdeckte Malwida von Meysenbug und ihren Freund, den Revolutionär Theodor Althaus, eine faszinierende Persönlichkeit, dessen kurzer schicksalhafte Lebensweg mich in besonderer Weise berührte. Obwohl er der Nachwelt eine Fülle von Erzählungen, Gedichten, Essays, Zeitungsartikel, Briefen und Tagebuchnotizen  hinterlassen hat, ist er weitgehend unbekannt. Seinen Spuren folgte ich in seinem Heimatort Detmold und seinen Wirkungsstätten Bonn, Berlin, Jena, Leipzig, Bremen, Hannover und Gotha, wo er nach schicksalhaften Verwicklungen in den Wirren der Revolution und Reaktion knapp dreißigjährig starb. Für einen wie ihn, der sich nicht verbiegen ließ und überaus wortstark sagte und schrieb, was er dachte, gab es keinen Platz im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Mich haben seine Botschaften erreicht und ich habe seine Lebensgeschichte aufgeschrieben.
Informationen zum Buch, zur längeren Erzählung „Malwida und der Demokrat“, zu Reiseberichten und Sammlungen von Kurzgeschichten sowie weiteren Projekten gibt es auf meiner Homepage www.renatehupfeld.de

Informationen zum Buch und Marketing am 22. Januar 2014 beim Indie Autor Wettbewerb.


... und auf der Shortlist 


Keine Kommentare:

Kommentar posten